Archiv der Kategorie: Moodle

Herzlich willkommen Abdul Shaik

Schon seit dem 17.10. hat die ELSE Verstärkung durch Abdul Shaik als IT-Administrator bekommen.

Derzeit baut er an unserer neuen Architektur, die wir bald in den Testbetrieb nehmen wollen. Dazu gehört neben einer aktuellen Moodle-Installation auch die Verbindung zu einem edu-sharing Repositorium. Sollte sich die Kombination im Testbetrieb bewähren, können wir mit einem leistungsstarken Repositorium in den Produktivbetrieb gehen. In unserem „Repo“ würden alle benötigten Dateien genau einmal abgespeichert – unabhängig davon, wie oft sie in verschiedenen Moodle-Kursen oder auch anderen Anwendungen verlinkt sind. Außerdem erlaubt das System auch eine Versionierung von Dateien.

Die ELSE freut sich riesig, dass Abdul da ist und auf die kommenden Möglichkeiten.

Unser Moodle ist mit neuen Fähigkeiten ausgestattet

Die ELSE betreibt die Lernplattform Moodle, die allen Hochschulangehörigen zur Nutzung zur Verfügung steht.

Moodle bietet im Standard schon eine Vielzahl an Funktionen wie Einreichaufgaben, automatisches Quizsystem mit Fragenkatalogen, Foren, bedingte Freischaltung von Inhalten und Aktivitäten und vieles mehr.

Nach dem Update auf die neueste Moodle-Version können wir Ihnen jetzt folgende, zusätzliche Funktionen anbieten:

  • Nahtlose Integration von Videokonferenzen mit Adobe Connect aus Kursräumen heraus. Angesetzte Videokonferenzen tauchen automatisch im Kurskalender auf. Teilnehmende erhalten in der Konferenz automatisch ihre Rolle aus dem Moodle-Kursraum (Lehrende/Studierende).
  • Fortschrittsbalken im Kursraum, die den Studierenden grafisch anzeigen, wie viele bestimmter Aufgaben des Kurses und welche sie schon bearbeitet haben.
  • GPS-Kursformat: Dieses Kursformat ermöglicht es, Themen im Kursraum mit Geokoordinaten zu koppeln. Studierende können die Inhalte des Themas nur in einem kleinen Umkreis um den festgelegten Standort öffnen und bearbeiten (Anwendung z.B. bei Exkursionen, Schnitzeljagden oder Geocaching).

Bei Interesse an der Nutzung von Moodle oder der neuen Funktionen wenden Sie sich bitte an die ELSE.

Workshop „Videokonferenz-Werkzeuge – Die Welt kommt in die Vorlesung“

Im Workshop lernen Sie verschiedene Lösungen kennen, um die Welt in Ihre Veranstaltungen zu holen. Berichte von Alumni von deren Arbeitsplatz in den Hörsaal, Interviews und Fragestunden mit Experten oder in die Hochschule übertragene Besuche bei Unternehmen lassen sich mit verschiedenen Mitteln realisieren.

Sie probieren Softwareplattformen wie Connect, Skype und Hello in verschiedenen Szenarios aus und lernen, welche technischen Voraussetzungen nötig sind, welche Mittel wir im Haus haben und wie die ELSE Sie unterstützen kann.

Im Workshop benötigen Sie einen Computer mit Webcam und Headset.

Niveau: Einsteiger
Datum: 06.12.2016
Zeit: 17.30 – 19.30 Uhr
Ort: H132, HS Flensburg
TN-Zahl: max.12
Kosten: kostenfrei

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist leider nicht mehr möglich.

Workshop „Automatische Testsysteme – Was geht? Was ist sinnvoll?“

Lernmanagementsysteme (LMS) bieten umfangreiche, automatisch ausgewertete Tests. Wie können diese für formative und summative Prüfungen eingesetzt werden?

Sie lernen im Workshop die verschiedenen Frageformate für automatisch und teil-automatisch ausgewertete Tests im LMS Moodle kennen. Wir diskutieren die Möglichkeiten, diese für Selbsttests der Studierenden, für das Selbststudium oder für Prüfungen einzusetzen. Davon ausgehend entwickeln Sie erste eigene Tests für Ihre Lehre.

Sie benötigen im Workshop einen internetfähigen Computer und Ihre Zugangsdaten zum Hochschulnetz.

Niveau: Einsteiger
Datum: 15.11.2016
Zeit:  17.30 – 19.30 Uhr
Ort:  H132, HS Flensburg
TN-Zahl: max.12
Kosten: kostenfrei

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist leider nicht mehr möglich.

Workshop „Rubrics – Bewertung transparent machen“

Eine transparente Bewertung nützt Lehrenden wie Studierenden. Studierende wissen, was von Ihnen erwartet wird, und Lehrende sparen sich viele Diskussionen, ob eine Arbeit nicht doch besser zu bewerten wäre.

Rubrics (auch Rubriken, Bewertungsraster oder Bewertungsmatrizen) sind Tabellen mit Kriterien für die Bewertung von Leistungen und Beschreibungen, welche Qualität eine Arbeit auf einem bestimmten Bewertungsniveau erreichen muss.

Im Workshop beschäftigen wir uns mit den Grundlagen, Vor- und Nachteilen und Fallstricken von Rubrics. Sie erstellen selbst Rubrics für Prüfungen in Ihrer Lehre, die wir im Workshop auf Funktionalität und Vollständigkeit prüfen.

Außerdem sehen wir uns Beispiele an, wie Sie mit dem LMS Moodle Rubrics auf einfache Art nutzen und zur beschleunigten Korrektur von Arbeiten verwenden können.

Sie benötigen einen Computer mit Internetzugang und mit installiertem Tabellenkalkulationsprogramm bzw. Zugang zu einem entsprechenden Online-Werkzeug.

Niveau: Einsteiger
Datum: 11.10.2016
Zeit:  17.30 – 19.30 Uhr
Ort:  H132, HS Flensburg
TN-Zahl: max.12
Kosten: kostenfrei

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist leider nicht mehr möglich.

FH Lübeck expandiert im E-Learning

E-Teaching.org berichtet, dass die FH Lübeck neue Stellen im Bereich der Entwicklung von Massive Open Online Courses (MOOCs) und in der Weiterentwicklung der verwendeten Softwareplattformen ausschreibt.

Gesucht wird u.a. ein/-e MOOC-Spezialist/-in zur Mitarbeit in der Entwicklung von bis zu 40 MOOCs bis 2020.

Zwei Softwareentwickler sollen die eigene Plattform für Inhalte (LOOP auf Basis von MediaWiki), die ERP-Software Moodalis (zur Verwaltung u.a. von Modulen, Studierendendaten und LMS) sowie die MOOC-Plattform MOOIN (auf Basis von Moodle) weiterentwickeln.

Kostenloses Moodle mit BigBlueButton in Cloud

Moodle Pty Ltd, das Unternehmen hinter der Lernplattform Moodle, startet einen neuen Service. In der MoodleCloud kann man sich kostenlos Kursräume einrichten.

Kernmerkmale:

  • immer die neueste Version
  • bis zu 50 Nutzer
  • bis zu 200 MB Plattenplatz
  • unbegrenzte Anzahl an Kursen
  • nicht begrenzter Speicher in der Datenbank
  • integrierte Videokonferenzen mit BigBlueButton (Funktionalität ähnlich Adobe Connect)
  • volle Unterstützung der Moodle Mobile App

Moodle Moot am 05. und 06.03.2015 in Lübeck

Verehrte Leserschaft,

am 05. und 06. März findet die Moodle Mahara Moot 2015 in Lübeck statt.

Neben dem Erfahrungsaustausch der Anwender bietet so eine Konferenz auch immer die Option neue Impulse mitzunehmen.

Das Themenspektrum dieses Jahres ist recht breit gefächert. Um einen ersten Eindruck zu gewinnen, seien hier einige Themen/Vorträge aufgeführt, die für uns als Hochschule nicht uninteressant wären:

  • Kompetenzdiagnostik und ePortfolio-Arbeit mit Moodle (und mobilen Endgeräten)
  • Lernvideos und Moodle – Alles ganz einfach, oder doch nicht immer?
  • ePrüfungen mit Moodle

Über folgenden Link gelangen Sie zur Konferenzorganisation: http://moodlemoot.moodle.de/course/view.php?id=216

Unter dem Menüpunkt „Tagungsprogramm“ finden Sie alle Vorträge und sonstigen Konferenzbeiträge.

Peer Grading (Studierende bewerten Studierende) aus Studierendensicht

Debbie Morrison hat auf ihrem Blog unter der Überschrift „Peer Grading: A Student Perspective in an Open and Online Course“ einen interessanten Artikelzur Bewertung Studierender durch Studierende veröffentlicht. Sie beschreibt darin ihre eigenen Erfahrungen mit Peer Grading in einem Coursera-Kurs. Der Ablauf ist anschaulich in Wort und Bild (Screenshots) dargestellt.

In Moodle könnte man den Prozess (Abgabe eines Artefakts, Bewertung durch andere Studierende nach einer Matrix aus Kriterien und Notenstufen)  über die Funktionen „Rubriken“ und „Workshop“ abbilden. Aus Neugier die Frage an die Ilias-Nutzer: Gibt es in Ilias eine ähnliche Funktion? Wie würde man dort Peer-Benotung nach einer Bewertungsmatrix umsetzen? Geht das hart verdrahtet oder braucht es Workarounds?

E-Learning in der Zeitschrift DNH (Die Neue Hochschule)

In der DNH, einer Veröffentlichung  des Hochschullehrerbundes, finden sich in der Ausgabe 4/2012 Artikel zu interaktivem Lehren und Lernen mit Moodle, Interaktivität in der Vorlesung (Clicker) als auch zu semi-virtuellen Seminaren.

Interessant sind besonders die Erfahrungen zum Umfang der notwendigen Betreuung von Online-Angeboten.

Moodalis – Verwaltungssystem für Moodle-Installationen

Moodalis ist – anscheinend – ein sehr mächtiges System zur Verwaltung von mehreren Moodle-Instanzen. Das eingebettete Video erklärt folgende Eigenschaften:

  • Lernprojektmanagement (Bildungsprogramm)
  • Kurszusammenstellungen (z.B. online+präsenz)
  • erzeugen von Kursen erzeugt automatisch leeren Kursraum in Moodle und Eintrag in Moodles Kursübersicht
  • Datenbankfelder sind frei konfigurierbar
  • Buchungsmanagement
  • Definition von Buchungsvoraussetzungen
  • Dateimanagement
  • Zertifikatsmanagement
  • automatische Erstellung von Zertifikaten bei bestimmten Leistungsgrenzen

Leider ist die Website des Herstellers nur recht sparsam mit Informationen zum Produkt und zu Lizenzkosten (10.000,- € ?!) bestückt.

Im Einsatz ist das System z.B. an der FH Lübeck bei Oncampus.de.

Erfahrungen bei der Migration (Update?) von Moodle 1.9.9 zu 2.0

Ausgangslage

Die Moodle-Installation diente einer Fremdsprachenschule für Unternehmen überwiegend als Ergänzung von Präsenzseminaren. Neben dem Bereitstellen von zusätzlichen Materialien waren dies besonders Simulationen von Zertifikatsprüfungen und Selbsttest zur Kontrolle des eigenen Lernfortschritts. Aber auch die Evaluation aller Präsenzkurse wurde über Moodle-Feedback abgewickelt. Zudem mussten Lerner und Mitarbeiter vor Beginn eines Kurses oder einer Tätigkeit Einstufungstest bzw. Assessments auf der Plattform machen.

Ursprungssystem

  • Moodle 1.9 mit einigen hundert Nutzern
  • zusätzlich installierte Module/Fremdsoftware:
    • Feedback: freie Gestaltung von Evaluationsbögen, grafische Auswertung
    • Attendance: Verwaltung von Anwesenheitslisten
    • MLE: Interface für mobile Geräte, Vokabeltrainer
    • HotPotatoes für u.a. Kreuzworträtsel
    • Script in JavaScript für interaktive, grafische Gedächtnisspiele
  • getrennte Benutzergruppen: Zugriff durch Kunden auf Auswertungen des Feedback-Moduls; dazu wurde eine Lehrerrolle mit modifizierten Rechte abgeleitet
  • installationsweite Nutzung der Fragendatenbank für Tests; Rechtevergabe für Lehrer über abgeleitete Lehrerrolle mit modifizierten Rechten

Zielsystem

  • Moodle 2.0

Probleme bei der Migration

  • nicht mehr kompatible und auch nicht mehr für Moodle 2.x weiter entwickelte Module (bei Upgrade automatisch deaktiviert!):
    • MLE
    • Attendance
  • Rechteprobleme beim Dateizugriff:
    • Da fast alle Fragen auf System- und nicht Kursebene verwaltet wurden, fehlten bei allen Fragen die multimedialen Inhalte: multiple-choice Fragen zu Grafiken hatten kein passendes Bild mehr, Hörverständnisübungen keine Audiodatei…
    • Da bei Moodle 2.x die Dateien nicht mehr den Kursen zugeordnet sind, sondern kursübergreifend verwaltet werden, mussten einige hundert Fragen aufgerufen, überprüft und (meist) bearbeitet werden.
  • Rechteprobleme beim Datenzugriff:
    • Die abgeleiteten Rollen wurden teilweise überschrieben. Dadurch hätten bei ungeprüfter Freischaltung des Systems Kunden Zugriff auf Daten anderer Kunden gehabt.
  • Datenbank musste konvertiert werden, da der Standardzeichensatz für die Installation auf UTF-8 geändert wurde.

Lehren aus dieser Migration

Was gilt es beim Betrieb von Moodle zu vermeiden:

  • Erweiterungen um Module, die nicht zum gepflegten Kern von Moodle gehören. Die Moodle-Entwickler können Schnittstellen ändern. Wenn die externen Module dann nicht angepasst werden, bleibt nur die Deaktivierung. Diese wird bei Updates auch vom Installationsprogramm erzwungen.
  • Anpassung von Rollen an eigene Bedürfnisse – dieses hat auch nach Sicherheitsupdates und dergleichen stets zu Problemen geführt.

EtherPad – kollaboratives Arbeiten an Texten

Etherpad ist eine quelloffene Software, die das gemeinsame Bearbeiten von Texten im Internet erlaubt.

Es können auf dem Server „Meilensteine“ gespeichert und wiederhergestellt werden. Außerdem gibt es Exportfunktionen in die Formate HTML, Text, MS Word, Open Document Format und PDF. Ein interessantes Merkmal ist der „Time Slider“. Damit kann man durch alle Bearbeitungsphasen mit allen Veränderungen gleiten.

Die Software kann auf eigenen Servern installiert werden oder man kann kostenfreie Dienste im Netz nutzen. Dabei ist zu beachten, dass jeder, der die Adresse des Dokuments kennt, dieses lesen und bearbeiten kann.

Auch eine Integration in Moodle und Ilias ist möglich. Für Moodle findet sich auf Youtube eine Videoanleitung. Den Download des Moduls gibt es auf Moodle.org: http://moodle.org/plugins/view.php?plugin=mod_etherpad

Dieses Video zeigt die Funktionen (englisch):

Download: Etherpad Foundation http://etherpad.org/

Öffentliche Server:
http://sync.in/ (US)
http://typewith.me/ (US)
http://piratepad.net/front-page/ (Schweden)
http://www.edupad.ch/ (Schweiz)
http://openetherpad.org/ (US)
http://primarypad.com/ (UK)
http://etherpad.netluchs.de (Deutschland)
http://www.piratenpad.de/ (Deutschland)
http://piratepad.nl/ (Niederlande)
http://piratepad.eu/ (Beta) (Luxemburg)
http://meetingwords.com/ (US)
http://titanpad.com/ (Österreich)
http://pad.telecomix.org/ (Schweden)
http://livepad.eu/ (Schweden)
http://pad.planka.nu/ (Schweden)
http://publishwith.me/ (Frankreich)
http://pad.candan.fr (Frankreich)
http://lullapad.com/ (US)

 

Moodle 2 Tool Guide

Diese Tabelle stellt anschaulich dar, wozu man welche Funktionen von Moodle 2 benutzen kann. Jede Funktion wird dabei nach den Kriterien

  • Einfachheit der Handhabung,
  • Informationstransfer,
  • Bewertungsmöglichkeiten,
  • Kommunikation&Interaktion,
  • Kooperation und
  • Abdeckung Kategorien der Bloom’schen Taxonomie

bewertet.

Moodle2ToolGuide_v2_de