Archiv der Kategorie: Blog

Nachrichten zum Thema E-Learning

Falk Scharnberg - Maths with Falk

Mathe-Videos mit Falk Scharnberg und dem Lightboard

Falk Scharnbergs Anliegen Erklärvideos für Mathe drehen zu wollen, war 2016 der Startpunkt für die Produktion von Lernvideos mit dem Lightboard an der HS Flensburg. Aber ausgerechnet mit ihm hatte bisher nie eine Produktion stattgefunden!

Deshalb hat er jetzt gleich eine Doppelpremiere: eine vierteilige Serie seiner Videos zu Eigenvalues and Eigenvectors und die erste Produktion mit weißem Hintergrund (statt bisher eines schwarzen).

Besuch aus Südafrika

Interesse am Lightboard aus Südafrika

Im Rahmen einer Tagung des Projektes PEESA waren letzte Woche Gäste aus Südafrika, Rumänien und Polen bei uns im Hause.

Darunter befanden sich auch Teilnehmer, der von Arne Möller und Martin Kühn 2016 in Südafrika durchgeführten Workshops zu Online-Lehre.

Johan Bekker, Dirk Dicks und Hannes van Rensburg nutzen die Gelegenheit nicht nur zu einem Wiedersehen sondern auch dazu, sich das Lightboard-Studio der ELSE anzuschauen.

Sie bauen derzeit ein Lightboard-Studio an der Vaal University of Technology (VUT) auf und freuten sich über die Möglichkeit, sich zur Technik auszutauschen.

Besuch aus Südafrika Besuch aus Südafrika

Text: Arne Möller&Martin Kühn

Fotos: Martin Kühn

Weshalb sind Hochschulen (noch) nicht „smart“?

DIGITALISIERUNG!!! Wer hat noch nichts davon gehört und wer kann es schon jetzt nicht mehr hören? Der Begriff ist in aller Munde, steht weltweit auf politischen Agenden, lässt die Herzen von IT-Entwicklern höherschlagen, spült Geld in die Kassen von Technologieunternehmen und manch einer will damit schlicht und einfach nichts zu tun haben. Egal welche Einstellung Sie vertreten, wollen und können wir uns der fortschreitenden Entwicklung im Bereich der Digitalisierung überhaupt verwehren? – Oder wann haben Sie das letzte Mal versucht mit Steinen ein Feuer zu machen?

Beschäftigt man sich etwas näher mit dem Thema Digitalisierung stellt man sich die Frage, was sich hinter diesem Containerbegriff, der alles Mögliche und noch Unmögliche beinhaltet, eigentlich tatsächlich verbirgt!? Beim „cointainern“ stößt man dann prompt auf weitere Wortschöpfungen wie: Big Data, Cloud Computing, Cyber Security, Deep Learning, Digitale Transformation, Distributed Ledger Technology, Industrie 4.0, Internet of Things, Kryptowährungen, Künstliche Intelligenz, virtuelle- und erweiterte Realität, 5G, etc…Spätestens dann fängt es für den Otto Normalverbraucher an kompliziert zu werden.

Doch wer will heutzutage noch „normal“ sein, wird sind doch individuell, adaptiv, autonom und können die Welt verändern. Das zumindest denkt der „Digitale Weltbürger“ von heute und will entsprechend seiner digitalen Umwelt auf Herausforderungen und Entwicklungen vorbereitet und ausgebildet werden. Er wuchs mit dem Smartphone auf und lebt nun in einer Gesellschaft in der alles „intelligenter“ wird, ja sogar „Dinge“ sind heutzutage intelligent. Man wird sich zukünftig mehr denn je mit Themen wie smart economy, smart home, smart mobility, smart city, smart government, smart environment beschäftigen.

Doch was ist eigentlich mit smart education? Wie sieht es mit der Digitalisierung und digitalen Bildungskonzepten an Hochschulen aus? Sind Hochschulen dynamisch und flexibel genug, um die Anforderungen einer immer digitaler werdenden Zielgruppe zu erfüllen? Welche Relevanz hat ein Hochschulabschluss bei der Generation „Startup“? Welche gesellschaftlichen, politischen, institutionellen und individuellen Hinderungsgründe bestehen, dass Hochschulen (noch) nicht „smart“ sind?

Diese Fragen wurden mit einer interdisziplinären Studierendengruppe in einem wissenschaftlich begleiteten Workshop zum Thema „Digital Learning Environment“ während der Spring School 2018 an der Jomo Kenyatta University of Agriculture and Technology (JKUAT) in Nairobi diskutiert. Für weitere Informationen zu dem Workshop kontaktieren Sie Kerstin Schultheiß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt African-German Virtual Academy (AGVA).

Moodle ist umgezogen und hat Mathe gelernt, Lightboard-Studio im Aufbau

Letzte Woche ist unser Moodle umgezogen und wird jetzt technisch durch die oncampus GmbH der Fachhochschule Lübeck betreut.

Es sieht ein bißchen anders aus und die Navigation hat sich etwas verändert. Dafür hat es aber auch mit der Installation von STACK viel mehr Mathematik gelernt!

STACK integriert das Algebra-System Maxima in Moodle und erlaubt sehr freie Aufgabenstellungen. Ein Video der RUB erklärt Einsatzszenarien und Umsetzung.

Für inhaltliche Fragen der Nutzung von Moodle stehe ich natürlich weiterhin unter -1566, per E-Mail oder in Gebäude 15-3 Raum 19 zur Verfügung.

Im Raum gegenüber entsteht zur Zeit unser Produktionsstudio für E-Learning, wo unter anderem Videos mit dem Lightboard (wie das unten eingefügte) produziert werden können.

TAL2017, E-Learning Day 2017 – im Auto sind noch Plätze frei

Der bei uns 2013 gestartete und dann insgesamt drei Mal durchgeführte E-Learning Day findet dieses Jahr an der Nordakademie in Elmshorn statt: https://www.nordakademie.de/die-nordakademie/einrichtungen-und-service/e-learning/e-learning-day-2017/

Das Programm beginnt am 9.11. um 9.00 Uhr und endet um 17.00 Uhr. Für die Fahrt dorthin sind noch Plätze im Vito frei. Wer Interesse hat, kann sich bei mir für einen Platz im Auto melden (Arne Möller, 1566, arne.moeller (at) hs-flensburg.de). Die Anmeldung bei der Nordakademie erfolgt über die Website oben.

Gleiches gilt für die Konferenz TAL2017 Teaching for Active Learning an der SDU am 7.11.: http://www.sdu.dk/en/om_sdu/institutter_centre/c_unipaedagogik/konferencer/tal_konference_2017

Die Abfahrt ist jeweils gegen 6.30 Uhr vom Campus. Zurück sind wir gegen 19.00 respektive 18.00 Uhr. Beide Konferenzen verlangen keine Teilnahmegebühr. Die TAL2017 erhebt allerdings 500DKK bei Nicht-Erscheinen und beim E-Learning Day gilt die Teilnahme am Kuchenbackwettbewerb als guter Stil.

Virtual und Augmented Reality erreichen den Massenmarkt

2013 zeigten uns die Kollegen aus Wismar beim E-Learning-Tag ihre Experimente zu Augmented Reality (Darstellungen der Realität, die mit Computergrafiken angereichert werden).

Heute kommt diese Technologie im Massenmarkt an. Wie berichtet, nutzt Ikea sie für die kommenden Kataloge, aber auch im Bildungsbereich nimmt die Nutzung zu:

  • Campus Technology berichtet von Paketlösungen aus Headsets, Handsteuerungsgeräten und Lernprogrammen des Anbieters Veative Labs. Die Headset basieren auf Googles Cardboard. Die Kurse lassen sich über Schnittstellen in Lernmanagementsysteme integrieren.
  • Uwe Zimmermann vom Fachbereich 3 berichtet von einem Projekt u.a. des Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) und des Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Rostock, zur Entwicklung von VR- und AR-Lösungen in der beruflichen Weiterbildung. (Danke, Uwe, für den Tipp!)

Passend berichtet Campus Technology unter dem Titel „5 VR Trends to Watch in Education“ über die Themen:

  • More Affordable Headsets
  • Hand Controllers That Will Bring Increased Interactivity
  • Easy-to-use Content Creation Platforms
  • 360-Degree Cameras
  • Social VR Spaces

Urheberrecht – weitere Befristung der Bildungs- und Wissenschaftsschranke

Die SPD-Fraktion des Bundestages informiert in einer Pressemitteilung über die erneute Verlängerung der Bildungs- und Wissenschaftsschranke im Urheberrecht bis Februar 2023.

Leider spricht die Pressemitteilung nur von „erlaubnisfreier“ Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke. Ob die Nutzung weiter der geplanten Anmeldepflicht und Vergütung unterliegen wird, verschweigt der Beitrag. Die postulierte „Rechtssicherheit für Lehrende, Studierende, Universitäten und Bibliotheken“ ist damit aus der kurzen Veröffentlichung nicht heraus zu lesen.

 

Blockchain statt Hochschule?

Jetzt ist die Diskussion über die Technologie der Blockchain* in der Bildung also auch in Deutschland angekommen: In einem Blogbeitrag des Hochschulforums Digitalisierung wird in einem Interview erklärt, wie die Technologie – aus Sicht der Interviewten – dazu beitragen könnte, Hochschulen obsolet zu machen.

* A blockchain– originally block chain – is a distributed database that is used to maintain a continuously growing list of records, called blocks. Each block contains a timestamp and a link to a previous block. A blockchain is typically managed by a peer-to-peer network collectively adhering to a protocol for validating new blocks. By design, blockchains are inherently resistant to modification of the data. Once recorded, the data in any given block cannot be altered retroactively without the alteration of all subsequent blocks and the collusion of the network.
Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Blockchain

Lehrpreis für E-Learning in den Naturwissenschaften

ARD-alpha berichtet in einem Video über die Gewinner des Preises Ars legendi des Stifterverbandes. Der Lehrpreis für exzellente Hochschullehre in der Kategorie Physik ging 2017 an Prof. Dr. Claudia Schäfle, Prof. Dr. Silke Stanzel und Prof. Dr. Elmar Junker von der Hochschule Rosenheim.

Das Video zeigt am Beispiel einer Veranstaltung den Einsatz von Just-in-time-teaching. Diese Veranstaltungsform ist eng verwandt mit dem Flipped Classroom bzw. Inverted Classroom.

Fragen zu den angewandten Methoden und der Umsetzung beantworte ich gerne.

99 FIRE – FILMS -AWARD 2017

Unsere studentische Hilfskraft Emanuel Maslama hat mit seinen Kommilitonen an dem 99 Fire-Films-Award 2017 teilgenommen. Das für diesen Filmwettberwerb hierfür in 99 Stunden erstellte Video heißt „What a Mais Day “  und ist unter http://www.99fire-films.de/ in der Rubrik „Publikumsvoting“ zu finden.

Über euren Vote würde sich Emanuel sehr freuen!

 

Viele Grüße von der ELSE

 

 

Qualifizierungskonzepte für Führungskräfte zur Bewältigung des digitalen Wandels

Digitaler Wandel und die Forderung nach Veränderung und Neupositionierung von Unternehmen bewegen die Wirtschaft – kein neuer Tag ohne neue Studien und Konzepte hierzu.
Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen fragen sich, wie können die ersten Schritte aussehen und in welche Richtung sollte man nun loslaufen – und mit welcher Geschwindigkeit? Die Antworten darauf sind für viele Unternehmen langfristig überlebenswichtig – doch wer kann Antworten geben?
Angemessene Antworten können nur aus den Unternehmen selbst von den Fach- und Führungskräften gegeben werden, denn jeder Schritt hängt von zahlreichen internen Parametern ab – Unternehmensziele und Produktportfolio, Geschäftsprozesse und Digitalisierungsgrad, Mitarbeiterqualifikationen und Mitarbeitereinstellungen, Unternehmenskultur und Führungsverständnis sind wichtige Faktoren.
Digitalisierung verlangt eine mittel- und langfristige Strategie und diese erfolgt typischerweise von oben nach unten im Unternehmen. Primär entscheidend für den Erfolg der Digitalisierung sind deshalb die Fach- und Führungskräfte.
Wir werden uns im ersten Teil dieses Beitrags damit beschäftigen, warum Führungskräfte die Digitalisierung im Unternehmen eher beschleunigen oder eher verzögern – oder allgemeiner, warum verändern sich manche Unternehmen und warum bleiben andere stehen? Im zweiten Teil verknüpfen wir die unterschiedlichen Phasen des Veränderungsmanagements mit den jeweils notwendigen Qualifizierungsinhalten, um im nächsten Schritt die Frage nach den spezifischen strukturellen Anforderungen eines nachhaltigen Qualifizierungskonzepts zu beantworten. Zum Abschluss beschreiben wir ein erprobtes Qualifizierungskonzept für Fach- und Führungskräfte zur Förderung der Unternehmensdigitalisierung.

Ein Beitrag von Stephan Hofmann und Prof. Dr. Winfried Krieger im Magazin „Wissenschaft trifft Praxis“ zum Thema „Digitale Bildung: Kompetenzen für die digital-unterstützte Wertschöpfung“ der Initiative Mittelstand Digital des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie“

Zum vollständigen Artikel

Digitale Bildung ist Change Management

Dr. Winfried Krieger ist Professor für Beschaffung, Logistik & Supply Chain Management an der Hochschule Flensburg und beschäftigt sich im Rahmen der Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation mit Fragen der digitalen Bildung. Im Gespräch erläutert er, welche Rolle den Führungskräften gerade in kleinen und mittleren Unternehmen bei der Digitalisierung zukommt, wie der digitale Transformationsprozess gemanagt werden muss und mit welchen Maßnahmen die digitalen Kompetenzen der Führungskräfte entwickelt werden können.

Zum Interview auf Mittelstand Digital des BMWI

Lernvideos mit dem Lightboard erstellen

Lightboards sind Tafeln aus Glas, durch das die Kamera Lehrende aufzeichnen kann, während sie z.B. mathematische Herleitungen erklären. Das spiegelverkehrte Bild wird entweder beim Filmen über einen Spiegel oder in der Nachbearbeitung elektronisch gedreht.

Beim E-Learning-Tag 2016 konnten wir mit einem improvisierten Lightboard aus eigener Produktion experimentieren.

Lightboard eldfuas

Schriftzug e-learning

Jetzt hat uns Rainer Delfs von der Werkstatt mit seinen Auszubildenden ein tolles, stabiles Lightboard gebaut, mit dem bald die ersten Drehs für Physik- und Mathevideos laufen werden. Vielen Dank an das Team der Werkstatt!

lightboardbuero