Schlagwort-Archive: Arbeitskreis E-Learning

Nachlese: Workshop AK E-Learning „3D-Druck“

Am 22.03. führte Jesse-Cole Wilmot vom Fachbereich 3 einen Workshop zur Einführung in den 3D-Druck durch.
Er war so freundlich, seine Linksammlung zur Verfügung zu stellen: Workshop 3D-Print Jesse Cole Wilmot
Darin finden Sich Links zu Technologien und zur im Workshop verwendeten Software.

FigurEntwurf


Foto: K. von Stackelberg

Eine Spielfigur in der Entwurfsansicht und im Druck.
Fotos/Video: K. von Stackelberg

Nachlese 16. Arbeitskreis (22.09.2015)

Am 22.09. fand der 16. Arbeitskreis mit dem folgenden Schwerpunkt statt : Auswertung der Befragungen der ELSE.

Denn seit Jahresbeginn haben wir sowohl die Lehrenden- wie auch die Studierenden zu ihren Erfahrungen und Erwartungen an Lehren und Lernen mit Medien befragt.

Die Evaluationen können im Detail bei uns eingesehen werden. Wenden Sie sich hierzu einfach an else@fh-flensburg.de

In der anschließenden Diskussion fand das Thema eAssessments großen Anklang.

Auf Wunsch der Beteiligten haben wir einen Experten zum Thema eAssessments zum nächsten Arbeitskreis (Dezember 2015) eingeladen, um im informellen Rahmen seine Erfahrungen und seine Expertise im Diskurs mit uns zu teilen. Die Einladung folgt…

 

 

Nachlese 17. Arbeitskreis (20.10.2015)

Wir haben den 17. Arbeitskreis E-Learning genutzt, um eine Nachbesprechung des ELDFUAS2015 durchzuführen und denjenigen, die leider nicht da sein konnten, wesentliche Informationen aus den Sessions des Tages mitzuteilen.

Die Dokumentation des E-Learning Day at Flensburg University of Applied Sciences 2015 steht natürlich weiter online zur Verfügung.

Zum Thema Gamification kommt hier auch noch der versprochene Link auf das Video von Jane McGonigals TED Talk:

Nachlese 15. Arbeitskreis (14.07.2015)

Liebe Leserschaft,

passend zur Sommerpause folgt auf diesem Weg die Nachlese zum gestrigen (14.07.2015)

15. Arbeitskreis:

Die Tagesordnungspunkte waren:

  1. eLearning Afrika Konferenz in Addis Ababa (20.05.-22.05.2015)
  2. externer Beitrag zu E-Learning aus zwei Perspektiven
  3. Adobe Connect – how to? – Demo

1. Am 20.05.-22.05.2015 hat in Addis Ababa die eLearning Afrika Konferenz stattgefunden. Dank der Unterstützung von Herrn Klaus v. Stackelberg und Frau Bille wurde mir die Reise überhaupt ermöglicht. Initiator und Ideengeber war Herr Thomas Schmidt. Weitere treue Wegbegleiter von der Idee bis zur abschließenden Vorbereitungen waren Arne Möller, Janntje Böhlke-Itzen und Frau Petra Christiansen. Lektoriert haben Arne Möller, Herr von Schiling und Anja Lehmann.  Denn der Beitrag war auf Englisch. Ich habe auf der Konferenz aktiv mit einem Beitrag zur bereits veröffentlichten und geplanten Portfolio-Arbeit teilgenommen. Ausschnitte hierzu finden Sie ebenso in der Prezi wie auch einige mitgebrachte Themen, Kontakte und Impressionen. Weiterführende Links zum vollständigen Beitrag finden Sie ebenfalls in der Prezi oder auf http://www.africacentre.de/

Für Details zur Portfolio-Arbeit von der Definition über Beratung zum Einsatzfeld bis hin zu Tools sprechen Sie uns bitte einfach über Mail-Adresse: else@fh-flensburg.de oder telefonisch unter +49 (0) 461 805-1507 bzw. +49 (0) 461 805-1566 an.

2. Bernd Torba hat von seinen Erfahrungen aus Studierender- und Lehrendersicht berichtet.
Er hat einen E-Learning Aufbaustudium absolviert und ist Ausbilder für die Weiterbildung zum
Technischen Redakteur.

Das auch von Herrn Torba eingesetzte Tool Adobe Connect wurde im folgenden 3. Tagesordnungspunkt weitergeführt. Anbei finden Sie die Präsentation von Herrn Torba. Kontaktdaten können wir gerne weiterleiten. Herr Torba steht jederzeit für Fragen zur Verfügung.

Link zur Präsentation (PDF): 20150714_Arbeitsgruppe_ELSE

3. Arne Möller hat Adobe Connect als Konferenztool vorgestellt und die Anwendungen demonstriert. Bei Interesse melden Sie sich bei else@fh-flensburg.de.

Sommerliche, hoffentlich sommerlich bleibende Grüße

Rosa Arnold

LogoMitSlogan400px

 

 

Nachlese 14. Arbeitskreis (16.06.2015)

 Workshop Audience Response Systems

Die Teilnehmenden des Workshops testeten verschiedene Audience-Response-Systeme auf ihre Funktionalität und Benutzbarkeit. Die Folien zum Ablauf sind auf Slideshare verfügbar:

Die getesteten Systeme konnten auf einem Padlet ausgewählt werden:

 

  Nutzerkommentare    
  positiv negativ neutral
ARSnova Intuitiv zu verstehen.
Schnell anzulegende Fragen.
Möglichkeit Videos/Bilder zu den Fragen hinzufügen.
Relativ viele Fragemöglichkeiten, z.B. mit Foto oder mit Fotoantwort.
Einstellbare Anzahl der Fragen.
Fragen von Studierenden können für alle freigegeben werden.
Mobil sieht es ganz gut aus, einfach zu benutzen.
Funktioniert mit iOS und Android.
Probleme mit Apple. Meldung „skript“ ist beschädigt, aber läuft
onlineTED      Anmeldung dauerte zu lang für Workshop.
PINGO      
Poll Everywhere Relativ einfache Gestaltung einer Umfrage.
Verschieden Umfrage-Typen möglich.
Verschiedene Antwort-Konfigurationen möglich.
Es können für die Antwortmöglichkeiten Textbeschreibungen oder kurze Sätze angelegt werden.
Umfragen über Web und Handy (SMS) möglich.
Ein gutes Tool, um Aufmerksamkeit wieder zu wecken.
Gemischte Erfahrungen beim Login – mit dem Apple iPad war die Anmeldung nicht möglich.
Link könnte einfacher zu veröffentlichen sein.
System ist nicht selbsterklärend.
Teilnahme als Studierende an einer Umfrage war mit technischen Problemen behaftet (iPad).
Einfachheit der Anwendung könnte verbessert werden
Polls by Blackboard Funktioniert auf iPhone
Teilnahme an Umfragen ohne Login.
Probleme mit Geolokalisierung (war aktiv in Safari).
Facebook-Konto zum Anlegen von Umfragen nötig.
Alle Umfrage in der Umgebung des Standortes sind sichtbar – ist das eine gute Funktion?
Tweedback Sehr einfach zu handhaben.
Handhabung wurde auf iOS-Geräten und Android-Geräten positiv getestet.
Antworten des Gesamtsystem sind sehr schnell.
Die Antworten sind anonym.
Die Nutzung erfolgt ohne Registrierung.
Nur sehr beschränkte Nutzungsmöglichkeiten.
Leider lassen sich nur Fragen mit der Beschriftung A,B,C erstellen. Für die Nutzung empfiehlt sich ein analoges Hilfsmittel (white board) zur Ausformulierung der Fragen.
 

Quintessenz einer Teilnehmerin:
Poll Everywhere vs. ARSNova: Eindeutig ARSNova
Tweedback vs. ARSNova: Eindeutig Tweedback

Martin Kühn war so freundlich, alle Systeme noch einmal nach dem Workshop auf ihre Verwendbarkeit mit Apple Mac (OS X Yosemite 10.10.2, Safari 8.04, Firefox 38.0.5) zu testen:

Erstellen Teilnehmen
Tweedback Safari ok ok
Firefox ok ok
ARSnova Safari „Browsersitzung abgelaufen“ „keine Verbindung zum Server“
Firefox ok ok
PINGO Safari ok ok
Firefox ok ok
onlineTED Safari ok ok
Firefox ok ok
Poll Everywhere Safari kein LogIn möglich ok
Firefox ok ok
Polls by Blackboard Safari ok ok
Firefox ok ok

Tweedback als audience response system

Das System zeichnet sich dadurch aus, dass es auf der einen Seite sehr einfach zu handhaben ist und auf der anderen Seite nur sehr beschränkte Nutzungsmöglichkeiten bietet.

Die Handhabung wurde auf iOS-Geräten und Android-Geräten positiv getestet. Alle Funktionen lassen sich einfach nutzen. Die Reaktionen des Gesamtsystem sind sehr schnell. Die Antworten sind anonym. Die Nutzung erfolgt ohne Registrierung.

Leider lassen sich nur Fragen mit der Beschriftung A,B,C erstellen. Für die Nutzung empfiehlt sich ein analoges Hilfsmittel (white board) zur Ausformulierung der Fragen.

Nachlese 13. Arbeitskreis (12.05.2015)

Liebe Leserschaft,

noch zeitig vor dem kommenden Arbeitskreis am Dienstag, den 16.06. folgt auf diesem Weg die Nachlese zum

13. Arbeitskreis:

Jörg Jelinski stellt die Peer Assessment Methode vor.
Zunächst wird eine Definition zu Peer Assessments gegeben. Anschließend wird das Einsatzspektrum dieser Lehr- und Lernmethode vorgestellt.
Ein wesentlicher Aspekt bei der Einführung der Methode ist die Frage nach der Beurteilung. Es müssen mit den Studierenden gemeinsam transparente Kriterien zur Beurteilung entwickelt werden.
Anschließend folgt ein konkretes Beispiel zum Format Kurzreferat.
Ein Vorteil des Peer Assessment-Einsatzes besteht darin, dass die Studierenden Feedback während des Semesters erhalten. Diese kognitive Aktivierung löst bestenfalls eine positive Verstärkung bei den Studierenden aus.
Ebenfalls beleuchtet werden die Nachteile dieser Methode. Hemmungen können anfangs gegen den Methodenwechsel bestehen, denn auch Studierende sind Gewohnheitsmenschen. Zu Fragen ist in dem Kontext auch: Welche Maßnahmen unterstützen die Einführung der Methode? Die Einführung kann durch eine gute Vorbereitungszeit, die der Dozent für die Konzeption aufwendet, unterstützt werden. Des Weiteren sollte der Dozent in der Veranstaltung sowohl für die Einführung wie auch für die Nachbesprechung der Methode Zeit einplanen.
Nachfragen gibt es im Bereich: „Wie kann die Peer Assessment Methode auch zur Benotung genutzt werden?“. Im Plenum werden erste Anwendungsszenarien in der Lehre miteinander im Diskurs erörtert.
Nach dem theoretischen Teil erhalten die Workshop Teilnehmer die Aufgabenstellung, die in Gruppen bearbeitet wird.
Unter Zuhilfenahme eines Padlet wird die Methode anhand eines Beispiels in Gruppen erarbeitet. Zur Erläuterung des Begriffs sei angemerkt, dass ein Padlet eine Online-Notizsammlung ist, die die gleichzeitige Bearbeitung ermöglicht. Es werden Kriterien definiert und anhand eines Kriteriums werden drei konkrete Beurteilungsstufen entwickelt. Die Kombination aus der Entwicklung eines Kriteriums und der dazugehörigen Beurteilungskriterien wird als Rubrik bezeichnet. Im Anschluss diskutieren die Teilnehmenden über die Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Entwicklung von Rubriken. Inwieweit kann diese Methode in den Lehralltag integriert werden? Dieser Frage widmet sich das Plenum nach der Aufgabenbearbeitung.

Präsentation Peer Assessments

Herr Krieger stellt Anwendungen der Peer Review Methode in seinen Master-Veranstaltungen zur Erstellung eines Papers, das den fachlichen Ansprüchen entspricht, vor.
Sowohl die Akzeptanz, als auch die Erfahrungen aus dem Methodeneinsatz werden beleuchtet.

Sonnige Grüße gen Wochenende vom ELSE-Team!

Einladung zum 14. AK E-Learning

Am 16.6. findet von 16.00 bis 17.30 Uhr in H131 der 14. Workshop des Arbeitskreises E-Learning statt.

Die weiteren Details finden Sie hier:


Über Anmeldungen per Mail an else@fh-flensburg.de würden wir uns freuen.

Ein- und Zweiwocheninformationskurse im Projekt eBusiness-Lotse Schleswig-Holstein

Liebe Leser,

am 21.10.2014 hatten Prof. Winfried Krieger und ich unser Weiterbildungsangebot für Unternehmensmitarbeiter eINFORMATION –  Ein- und Zweiwocheninformationskurse im Arbeitskreis eLearning vorgestellt. Die Konzeption und Umsetzung dieser Kurse ist einer unser wesentlichen Beiträge als Fachhochschule Flensburg zum Projekt eBusiness-Lotse Schleswig-Holstein. Die Vorstellung dieses Kurzkonzeptes ist nun als Artikel im Heft „Wissenschaft trifft Praxis“ der Begleitforschung erschienen und wir möchten Ihnen diesen nun auch direkt zur Verfügung stellen: Artikel Ein- und Zweiwocheninformationkurse_Hofmann, Prof. Dr. Krieger

Viele Grüße

Stephan Hofmann

Nachlese 12. Arbeitskeis (22.04.2015)

Auf der Agenda des 12. Arbeitskreises standen:

  1. Erste Ergebnisse zur laufenden EvaSys-Umfrage
  2. Ergebnisse zur Strategiediskussion des 11. Workshops
  3. Vorstellung der bisherigen Aktivitäten unserer E-Learning-Service-Einheit (ELSE)
  4. E-Learning in der Weiterbildung (Herr Krieger, Herr Hofmann)
  5. Teach4Tom (Herr Jelinski)
  6. Interreg-Projekt zu E-Learning (Frau Reichel)

Zu den Punkten nun im Detail:

1. Signifikante Aspekte der Erwartungen und Erfahrungen im Umgang mit E-Learning wurden beleuchtet. Detaillierte Auswertungen (EvaSys-Report) auch getrennt nach Befragungsgruppen (Professoren/Lehrbeauftragte/WiMis usw.) können beim ELSE-Team angefragt werden.

2. Das Meinungsbild zur Strategiediskussion wurde zusammenführend dargestellt. Zu beantwortende Fragen waren: Welche Vision haben die teilgenommen Lehrenden und welche ersten Maßnahmen lassen sich daraus für uns ableiten ?

3. Anhand eines Mindmaps wurden die Projektphasen und die bisher umgesetzten Aktivitäten (aus allen Phasen) sowie benötigte Schnittstellen (Vernetzung in der Fachhochschule) dargestellt und erläutert.

4. Herr Krieger hat Projektmaßnahmen und -ergebnisse der FH Flensburg im Rahmen des Projekts eBusiness-Lotse Schleswig-Holstein (Link: http://www.ebusiness-lotse.sh/) vorgestellt und für den Fortbestand des Projekts appelliert. Neben Befürwortern benötigt Herr Krieger finanzielle Unterstützer.

5. Herr Jelinski hat an der Teach4Tom E-Learning Qualifizierung teilgenommen (Link: http://www.wissensregion.eu/en/index.php?page=e-learning). Er hat sowohl von dem Teach4Tom Konzept wie auch von seinen persönlichen Erfahrungen während der Weiterbildung berichtet.

6. Frau Reichel berichtete von einer Idee, grenzüberschreitend E-Learning unterschiedlichen Zielgruppen anbieten zu können.

Am Dienstag, den 12.5. findet der nächste Workshop des Arbeitskreis E-Learning statt. Bisheriger Agendapunkt ist ein Workshop zu Peer Assessment (J.Jelinski, W. Krieger).

Wir freuen uns auf rege Teilnahme und stehen bis dahin für Anfragen/Rückfragen gerne zur Verfügung.

Ihr ELSE-Team

Nachlese Arbeitskeis (17.03.2015)

Unter der Überschrift „Strategieentwicklung“ fand am 17.03.15 das 11. Treffen des Arbeitskreises E-Learning statt.

Auf der Agenda standen:
1. Vorstellung der Planungen zur punktuellen Überarbeitung der Veranstaltung Personalwirtschaft
(K. Rohrlack, R. Arnold, A. Möller)
2. Vorstellung eines Reflexionsschemas für die Strategiediskussion (J. Böhndel)
3. Fortsetzung der Strategiediskussion vom letzten Termin:
Mögliche Entwicklungszenarien der FHF und ihre Auswirkungen auf die Ausrichtung des E-Learning-Services

Hier nun im Detail:
1. Frau Rohrlack hat das Blended-Learning Konzept, das in einer Lerneinheit der Veranstaltung Personalwirtschaft dieses Sommersemester 2015 umgesetzt wird, vorgestellt. Die Studierenden sollen zu den Lerninhalten Hausaufgaben einreichen. Die Veranstaltung wird mit dem Medieneinsatz zusätzlich angereichert. Nach der Vorstellung ging Frau Rohrlack auf Nachfragen ein.

2. Frau Böhndel hat ein Reflexionsschema als Grundlage für das Fortführen der Strategiediskussion vorgestellt und ging auf zahlreiche Nachfragen bezüglich Methodik (Einsatz) und Verständnis des Modells ein.

3. Nach dem Reflexionschema wurden alle Teilnehmer gebeten, ihre Vision von E-Learning für die nächsten drei Jahre anhand der vorgegebenen Ebenen (Werte, Handlungen, Ressourcen, etc.) immer weiterer ins Detail zu konkretisieren.
Zum kommenden 12. Workshop am 21.04.2015 wird das E-Learning Team die Auswertung des Meinungsbildes präsentieren.

Die Prezi des Workshops finden Sie anbei:

Der 12. Workshop findet am 21.04.2015 von 16.00 bis 17.30 Uhr statt. Eine Ankündigung samt Agenda folgt…

Einladung zum 11. Workshop des Arbeitskreises E-Learning

Liebe E-Learning-Interessierte,

wir treffen uns am Dienstag, 17.3.2015, um 16.00 Uhr im H 130 zum 11. Workshop des Arbeitskreises E-Learning.

Auf der Agenda stehen:

  • Begrüßung durch den Vizepräsidenten für Lehre (K. v. Stackelberg)
  • Planungen zur punktuellen Überarbeitung der Veranstaltung Personalwirtschaft (K. Rohrlack, R. Arnold, A. Möller)
  • Vorstellung eines Reflexionsschemas für die Strategiediskussion (J. Böhndel)
  • Fortsetzung der Strategiediskussion vom letzten Termin: Mögliche Entwicklungszenarien der FHF und ihre Auswirkungen auf die Ausrichtung des E-Learning-Services

Anschließend (ab ca. 17.45 Uhr) gehen wieder alle Geneigten gemeinsam etwas essen.

Nachlese Arbeitskreis E-Learning (27.01.2015)

Unter der Überschrift „Strategieentwicklung“ fand am 27.01.15 das 10. Treffen des Arbeitskreises E-Learning statt.

Zur Einstimmung wurde vorab ein Link auf den Artikel „Bildungstechnologien in der Weiterbildung“ von Peter Baumgartner verteilt.

Um eine gemeinsame begriffliche Grundlage für die Diskussion zu schaffen, stellten die seit dem 5.1. tätige E-Learning-Koordinatorin (technischer Schwerpunkt) Rosa Arnold und der E-Learning-Koordinator (didaktischer Schwerpunkt) Arne Möller einige Begriffe und Konzepte vor.

Eröffnet wurde die Diskussion mit einer Sammlung von Definitionen von und Erwartungen an E-Learning auf einem Padlet-Wall.

Die Diskussion zur Frage „Wie offen sollen künftige Systeme sein“ bzw. „Soll der Schwerpunkt bei Lehrenden – oder Lernendenzentrierung liegen?“ wurde mit Standbildern aus einem Video von Stephen Downes zu „LMS vs. PLE“ eingeleitet.

Ein abschließender Beschluss wurde nicht gefasst. Der weitere Prozess sieht zur Meinungsbildung eine Befragung der Interessengruppen (per EvaSys) vor.

Nachzulesen bzw. zu schauen sind die Inhalte des Arbeitskreises E-Learning in der mit Prezi erstellten Präsentation. In der unter anderem auch drei Konzepte, die sich in ihrem zunehmenden Virtualisierungsgrad unterscheiden, vorgestellt wurden. Hierbei wurden unterschiedliche Szenarien mit den dazugehörigen Einsatzmöglichkeiten erörtert.

Mit einem kurzen Ausblick auf das neu eingerichtete, im Entstehen befindliche E-Learning-Blog und der Festlegung des 17.3. als Termin für das nächste Treffen wurde der Workshop abgeschlossen.