Schlagwort-Archive: E-Klausuren

Nachlese 18. Arbeitskreis – Besuch von Dr. Jens Bücking – eAssessments

Am Dienstag, den 15.12. fand der 18. E-Learning Arbeitskreis statt. Zum Jahresausklang hatten wir Dr. Jens Bücking von der Universität Bremen als Referenten.

Dr. Jens Bücking ist (seit 2003) Projekt- und Servicemanager am Zentrum für Mulitmedia in der Lehre (ZMML). Dr. Jens Bücking hat den seit 11 Jahren bestehenden E-Learning Dienst „eAssessment“ der Universität Bremen mit aufgebaut. Dieses campusweite Angebot reicht von der Erstellung über die Organisation bis zur Durchführung von computergestützten Prüfungen, Einstufungstests und Übungen. Akutell werden in allen 12 Fachbereichen der Universität 8000-8700 Prüfungsleistungen pro Semester in 160 Lehrveranstaltungen im E-Assessment Center abgenommen.

Der Votrag war in vier Hauptpunkte gegliedert:

  • Technik
  • Organisation
  • Rechtsfragen
  • Didaktik

Unter dem Themenschwerpunkt „Technik“ wurde der Weg von den Anfängen (PC-Pool-Lösungen) hin zum Aufbau und Betrieb des (campusweiten) Testcenters aufgezeigt.

Wie komplex anfänglich die Prozessabläufe waren und wie darin über die Jahre optimiert wurde, wurde im Teil „Organisation“ skizziert.

Recht anschaulich ging es im Teil „Rechtsfragen“ zu. Mit Ausführungen zur Prüfungsordnung wurde geschildert, wie die Regelungen zur E-Klausur curricular verankert sind.

Wie gelingt die Kompetenzorientierung und welche sonstigen Eckpfeiler der Prüfungsdidaktik sind bei der Gestaltung von Klausuraufgaben zu beachten? Neben der Beantwortung dieser Fragen wurde im Teil „Didaktik“ anhand von Beispielen verdeutlicht, wie bunt der Blumenstrauss an möglichen Fragetypen ist.

Der Ausblick zu „Blended Assessment“ zeigte auf, wie variantenreich die Prüfungsformen sein können. Entscheidend hierbei ist die Prüfungskultur.

Anschließend wurde erläutert, welche „Schritte und Erfolgsfaktoren bei der Einführung von E-Klausuren“ zu beachten bzw. essentiell sind.

In der abschließenden Fragerunde wurden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Rahmenbedingungen des Landes Schleswig-Holstein und die Besonderheiten der FH Flensburg beleuchtet.

Die Folien von Dr. Jens Bücking zu seinem Vortrag „E-Klausuren an der Universität Bremen. Von der Idee zum campusweiten Serviceangebot“ sind auf Anfrage bei uns unter erhältlich. Zu erreichen sind wir unter: else@fh-flensburg.de

Schöne Feiertage, ein frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr (2016) wünscht Ihnen die ELSE – E-Learning Service Einheit der FH Flensburg

ELSE_20151119LogoMitSlogan2000pxHorizontal

E-Klausuren an Hochschulen

Ein Literaturhinweis unserer Kollegin Julia Döring:

„E-Klausuren an Hochschulen“ von Michael Vogt und Stefan Schneider von der Koordinationsstelle Multimedia, Hochschulrechenzentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Neben Fragen wie bspw.: „Was sind E-Klausuren?“ bis hin zur Definition und Klärung der benötigten Rahmenbedingungen bietet dieses PDF-Dokument (s.u.) erste Einblicke in die folgenden Themenfelder:

  • Didaktik
  • Technik
  • Systeme
  • Recht
  • Praxis

Hier der Link zu dem Dokument: E-klausuren an Hochschulen

ELSE

LogoMitSlogan400px

Literaturtipps – interessante Downloads

GML²

Liebe Leserschaft,

wie bereits im gestrigen E-Learning Arbeitskreis mitgeteilt, fahren wir zur GML² (Grundlagen Multimedialen Lehrens und Lernens) 2015.

Die zweitätgige Konferenz befasst sich mit E-Examinations: Chances und Challenges.

Wir berichten zeitnah…

Ausser der Reihe: Vielen Dank für Ihren Input am gestrigen Workshop, war uns eine Freude!

Rosa Arnold

 

SDU: Round table discussion – E-learning and examination

Die Wissensregion Syddanmark Schleswig-Holstein veranstaltet Ende Februar/Anfang März einen Workshop zu E-Examinations.

10.01.13 E-Learning_and_examination_invitation.pdf

Noch bis zum 24.1., 12.00 Uhr, besteht die Möglichkeit sich in einem Doodle mit Terminwünschen einzutragen: http://doodle.com/8pn22yxypip25rqa

GMW12 – E-Klausuren

Technik

Die beschriebenen Umgebungen für E-Klausuren bestanden grundsätzlich aus eigenständigen Prüfungsservern, die von allgemein eingesetzten LMS unabhängig sind. Dabei können spezielle Lösungen wie Onyx oder LMS wie Moodle oder ILIAS zum Einsatz kommen.

Onyx nutzt den offenen Standard IMS/QTI 2.1 für die Formulierung von Testfragen. Dadurch sollen die Test- und Prüfungssysteme vom eingesetzten LMS unabhängig werden. Dieser Standard wird allerdings – laut kurzer Netzrecherche – von Moodle (2.3.) nicht unterstützt. ILIAS (3.x) unterstützt laut ilias.de IMS/QTI – allerdings ohne Angabe in welcher Version.

Der Zugriff auf die Prüfungen erfolgt in der Regel in beaufsichtigten Räumen über Software im Kiosk Mode. Das bedeutet, dass ein spezieller Browser wie der Safe Exam Browser (SEB) alle Zugriffe des Nutzers auf unerwünschte Anwendungen/Programme unterbindet. Das kann auch durch ausführen von SEB auf den Rechnern der Studierenden geschehen. Grundsätzlich sollten mehr Computerplätze vorhanden sein, als für die Anzahl der zu Prüfenden theoretisch nötig wären. Dieses Vorgehen sorgt für Puffer bei Technikausfällen.

Rechtliches

Die rechtlichen Fragen sind umfangreich und beinhalten Aspekte wie Integrität der Prüfungsdaten und -ergebnisse, Verhinderung von Täuschungen, Nachweise bei Anfechtungen, Verankerung in Prüfungsordnungen oder auch die eindeutige Zuordnung und Identifikation von zu Prüfenden und Ergebnissen. Vollständig bearbeitet hat anscheinend keine der Institutionen alle diese Aspekte. Laut Bericht der FAU Erlangen ist es allerdings auch noch nicht zu rechtlichen Anfechtungen der Prüfungen gekommen.

Um die Identität der zu Prüfenden feststellen zu können und Täuschungen zu verhindern, führen alle berichtenden Institutionen E-Klausuren nur in beaufsichtigten Räumen durch.

Didaktisches

Frau Paulmann von der FAU Erlangen-Nürnberg berichtete, dass z.B. im Fach Kunstgeschichte die Prüfungen durch E-Klausuren an Qualität gewonnen hätten, da die Bilder für die Prüfungen nicht mehr als durchlaufende Diaschauen projiziert werden müssten, sondern alle Bilder den Studierenden dauerhaft in der Prüfung zur Ansicht bereit stünden.

Wirtschaftliches

Den nicht unwesentlichen Investitionen in den Aufbau und Betrieb der Prüfungsinfrastruktur stehen deutliche Einsparungen durch Effizienzgewinne bei der Korrektur von Klausuren entgegen. Dieses betrifft natürlich vornehmlich Klausuren, die mittels Multiple Choice, Kurzantworten o.ä. Wissen prüfen.

SEBIAN – Safe Exam Browser mit DEBIAN

Unter http://eqsoft.org/sebian/ kann man sich eineDebian-basierte Linux-Distribution als ISO-Image für eine bootfähige CD-ROM erstellen lassen.

Studierende, die Ihren Rechner mit dieser CD-ROM starten, können lediglich auf die definierten Anwendungen (z.B. Taschenrechner) zurückgreifen, während sie eine Online-Prüfung absolvieren.

Das Tablet neben dem Rechner kann leider nicht automatisch deaktiviert werden…

Informationen gibt es auch unter http://eqsoft.org/sebian/doku/doku.php.

Den verwendeten Safe Exam Browser findet man unter http://www.safeexambrowser.org/news_de.html.